FATEFUL FINALITY - Executor

 

ARTIST: Fateful Finality

TITLE: Executor

LABEL: Fastball Music

RELEASE DATE: 11.10.2019

GENRE: Thrash Metal

COUNTRY / CITY: Germany

RATING: 8 / 10


FACEBOOK  --  WEBSITE


Was schmettert das schön im Hause FATEFUL FINALITY . Nun bläst das Abrisskommando zum Angriff mit "Executor", einem Album, das nichts an Aggression missen lässt und auch sonst alles mitbringt, was man sich nur wünschen kann.

 Zum Glück, muss man hinzufügen, denn auf "Executor" macht die Band das, was sie am besten kann: Mit Brecheisen und Keule auf tödliche Thrash-Tuchfühlung gehen.Diese Album bläst seinen Hörern schon mit den ersten beiden Uptempo-Tracks "Fire And Brimstone", zu dem auch ein offizielles Musik Video gedreht wurde und "The Raid" so richtig weg. Im weiteren Verlauf nimmt die Band dann immer wieder mal das Tempo heraus für markige Midtempo-Brecher, die eine gute Alternative für intensive Nackengymnastik darstellen. "Rot" oder "Venomous" zum Beispiel beginnt im langsamen aber nicht minder wuchtigen Schritt, ehe der Track an Fahrt aufnimmt. Die Trägheit der Masse gebietet es, das man als Hörer das Gewicht des Songs förmlich spürt und davon mitgerissen wird. "Executor" bietet brachiale Songs

Im Grunde lässt die Härte, die FATEFUL FINALITY ihren Songs unter den Kessel klemmen, nie ab, egal in welchem Tempo die Herren unterwegs sind. Von erwähnten Stampfern, die langsameren aber nicht minder festen Trittes unterwegs sind hin zu den wüst um sich prügenlden Krachern decken die Herren eine ordentliche Palette an Intensitäten ab. Ein geschicktes Händchen sorgt im Songwriting zudem dafür, dass die Sache nicht zu eintönig wird und die Songs immer wieder vor Wut kochen gelassen werden, ehe sie abermals fulminant an die Decke gehen. Es ist alles da, die herrlichen, maschinengewehrartigen Schrammel-Riffs, die straffen, präzisen Drums und natürlich  die markante Stimme. Und apropos Sound: Auch hier lässt die Band nichts anbrennen und serviert einen scharfen, krachenden Klang. "Executor" ist somit ein wunderbar brachiales, rundum gelungenes Album.



TRACKLIST:

Time Has Come

Fire And Brimstone

The Raid

Wreckage Of The Flush

Expect Your Executer

They Breed The Dead

Rot

Venomous

Moonchild ( Bonus )

Overkill ( Bonus )

 

LINE-UP:

Simon (Guitar/Vocal) 

Patrick (Guitar/Vocal) 

Mischa (Drums) 

Philipp (Bass)


01.10.2019 Thomas Müller c) KOBZR 2015-2019 

 Youtube - Facebook - Twitter  - Gmail