GATES OF DOOM - Aquileia Mater Aeterna

ARTIST: Gates Of Doom
TITLE: Aquileia Mater Aeterna
LABEL: Cult Of Parthenope
RELEASE DATE:  06.01.2021
GENRE: Epic Blackend Death
COUNTRY / CITY: London / UK
RUNNING TIME: 46:15
RATING: 8 / 10



Doch nach den ersten Höreindrücken von "Aquileia Mater Aeterna" fällt es mir ehrlich gesagt schwer, das Album wieder aus dem Player zu verbannen. "Sulcus Primigenius / Under The Sign Of The Eagle" lässt den Hörer wissen, wohin die Reise geht. Doublebass brettert den Hörer nieder, sinnvoll unterbrochen von langsameren Parts und verfolgt von starken Riffs. Selbst wenn GATES OF DOOM größtenteils dynamisch und energisch nach vorne stampfen, taugen sie auch abseits der  Schallgeschwindigkeit und liefern mit dem Stück "I, The Eagle, The Strength, The Power" einen der  Songs ab, der ruhigere Passagen enthält. "Attila Flagellum Dei" knüppelt dann wieder, versetzt mit grandiosen Solopart. Mühelos wechseln GATES OF DOOM zwischen moshbaren und weitläufigen heroischen Momenten. Es dauert jedoch nicht lange, bis sich herauskristallisiert, dass "Aquileia Mater Aeterna" weitere schlagende Argumente hat. Das fast schon an Black´n Roll erinnerde "The Galenus Plague" oder die gewaltig niederdrückende Riff-Attacken wie im Titeltrack "Aquileia Mater Aeterna" mit schönen Akustikteil, erfüllen ihren Sinn, können atmen und somit auch entsprechend gewürdigt werden. Somit ist "Aquileia Mater Aeterna" ein bemerkenswertes Album geworden.



TRACKLIST:
Sulcus Primigenius / Under The Sign Of The Eagle
Si Vis Pacem, Para Bellum
I, The Eagle, The Strength, The Power
The Galenus Plague
Under A Treacherous Domain
Attila Flagellum Dei
Aquileia Mater Aeterna


30.03.2021 -- Thomas Müller  c) KOBZR - MAGAZINE 2015-2021

YOUTUBE - TWITTER - FACEBOOK - INSTAGRAM - EMAIL