PISS RIVER - Piss River

ARTIST: Piss River
TITLE: Piss River
LABEL: The Sign Records
RELEASE DATE: 27.04.2018
GENRE: Metal
COUNTRY / CITY: Umeå / Sweden
RUNNING TIME: 38:03
RATING: 8/10


Mit ihrem Album "Piss River" legen PISS RIVER die Latte für den stilsichersten Titel 2018 gleich zu Jahresbeginn ganz schön hoch. Unter den zwölf Songs, die die Scheibe auffährt, findet sich kein einziger Ausfall. Jeder Track fällt durch ein eigentümliches Trademark, eine unverkennbare Hookline oder einen einprägsamen Chorus auf. Amusement par excellence! Da machst du einfach mal die CD rein, drückst auf “Play” und lässt dich vom megageilen Uptempo-Brüller Desolation  überrollen. Stimmung machende Gitarren, eine formidable Bridge und ein alles um sich herum in Glückseligkeit tauchender Refrain, fertig ist der Superhit, dem gleich das genauso schmissige, den Hörer wie eine Strömung mitreißende "Speed Machine"  nachfolgt.  Was für außergewöhnliche Hymnenschreiber PISS RIVER sind, unterstreichen sie mit Material wie dem brachialen "Ascona", "Take Me To Rusk" oder dem abschließenden, erneut mit wundervollen Gitarrenmelodien vollgestopften "Creepy Swine" . PISS RIVER schaffen es mit einfachen Mitteln das Bestmögliche herauszuholen und mittels perfekt dosierter Details und ihrem Gespür für großartige Melodien und Refrains halten sie den Hörer über Wochen in Abhängigkeit.



Spontane, wenig ausufernde Rocknummern, die mit jeder Note schon im trauten Heim eine verrauchte, verschwitzte Club-Atmosphäre sozusagen gratis mitliefern. Ganz so als würde es mit großen Buchstaben auf der Verpackung geschrieben stehen. Dass man dabei immer noch hin und wieder den Fuß vom Gaspedal nimmt und etwa bei "Police Car" oder "Sparks" den Hymnencharakter noch etwas mehr in den Mittelpunkt stellt sorgt für zusätzliche Begeisterung. Bis auf diese Ausnahmen gibt es durchgehend auf die Zwölf, siehe "This Is Your Doom", "Thor Is Strong", "You Bleed" oder "Back Off" . Der Abschlusstrack Bad Reputation mit seinem auch nach zehn Bier (oder grade dann) mitgrölkompatiblen Charakter bildet einen optimalen Party-Abschluss, bei dem man sich wünschte, die Zeit wäre manchmal nicht nur theoretisch relativ. Verpackt in eine fette Produktion, die verdammt nach Metal klingt, und die Gitarren schön kernig aus den Boxen dröhnen lässt, gibt es eigentlich keinen Grund, diese Scheibe nicht zu besitzen.



TRACKLIST:
Desolation    
Speed Machine    
Police Car    
Ascona
Creepy Swine    
Take Me To Rusk    
This Is Your Doom        
Thor Is Strong        
You Bleed        
Back Off    
Sparks    
Bad Reputation    

LINE-UP:
Sofia Nilsson - Vocals
Björn Bergström - Guitarr
Albin Bilar - Drums
Viktor Boström - Bass


27.04.2018 -- Thomas Müller  c) KOBZR - MAGAZINE 2015-2021

YOUTUBE - TWITTER - FACEBOOK - INSTAGRAM - EMAIL