RAPTURE - Octohymns

ARTIST: Rapture
TITLE: Octohymns
LABEL: Self-Released
RELEASE DATE: 07.07.2020
GENRE: Death Metal
COUNTRY / CITY: Munich
RATING: 7 / 10



Mit "The Power Of Nightmares" eröffnen RAPTURE gnadenlos ihre Schlacht um die Gunst des Hörers. Eine geniale Rhythmik, dazu diese emotionsgeladene Songstruktur. Einen besseren Einstieg kann man nicht hinbekommen. Das Album klingt spontan und locker.  Aufgrund seiner vielen Breaks ist "Octohymns" teilweise schwer zugänglich.  Die unkonventionelle Gitarrenarbeit zu dem hypnotischen Schlagzeugfiguren werden dann durch Gesang völlig auseinandergenommen, um dann im nächsten Abschnitt wieder zusammenzufinden und sich dabei immer weiter in einen Rausch spielen. Wie "Chamberhead" zeremoniert oder "House Of A Dying Son" wird, sollte man gehört haben, denn sie malen eine musikalische Landschaft daher. Diese Songs gehen unter die Haut.

 

Bei "Suicide Net" gibt es wieder gewaltig eins auf die Glocke. "Temple Of The Pieces" und "Lovely Nearbys" - Zwei Meisterwerke. Auch diese Songs reissen einen mit unglaublicher Atmosphäre in ihren Bann. Die Drums klingen frisch und knackig. Der Bass hat eine Wucht und Energie, ohne auch nur ansatzweise diese ästhetischen Rhythmusgitarren zu verdecken. Alles tönt so wunderbar entrückt, alles so verspielt obwohl einige Passagen in ihrer Machart doch sehr vertraut erscheinen. Auf "Octohymns" treiben RAPTURE ihre enorme Vielfalt und Tiefe auf die Spitze. Das Album schliesst mit "Freakshow" ab. Das Bein wippt und der Kopf kann gar nicht anders, als mitzunicken. Typisch, es groovt an allen Ecken und Kanten. Subtil auf den Ausbruch wartend, zieht sich die Stimme sanft um die Rhythmen.  Starkes Album - unbedingt mal reinhören.



TRACKLIST:
The Power Of Nightmares
Chamberhead
House Of A Dying Son
The Listener
Suicide Net
Temple Of The Pieces
Lovely Nearbys
Freakshow

LINE-UP:
Thomas L.
Christian K.
Eric G.
Moe
Tobi H.


16.08..2020  Thomas Müller  c) KOBZR - MAGAZINE 2015-2020

YOUTUBE - TWITTER - FACEBOOK - INSTAGRAM - EMAIL