SORROWS PATH - Touching Infinity

 

ARTIST: Sorrows Path

TITLE: Touching Infinity

LABEL: Iron Shield Records

RELEASE DATE: 22.09.2017

GENRE: Doom Metal

COUNTRY / CITY: Athens, Greece

RATING: 8 / 10


FACEBOOK  --  WEBSITE


Es gibt sehr wenig Musik, die es schafft, die innere Seele zu bewegen. Doch eine Band, zu dessen Musik man sich wirklich hinsetzen und nachdenken muß, sind die Griechen um SORROWS PATH. Sie schaffen, die dunkelste und schwerste Musik zu erzeugen, die mit ihrer perfekten Disharmonie und Emotion das allertiefste in der menschlichen Seele zum Schluchzen bringt. Beim ersten Mal anhören klingt es nicht wie irgendetwas besonderes, aber nach einigen weiteren Malen fängt sie so langsam an, das Interesse zu wecken und bevor man sich umschaut hat sie einen in ihren Bann gezogen. Diese Platte ist alles in einem: echt, unverfälscht, pur, die reinste Essenz des Metal-Feelings, die perfekt Mischung aus fein aufeinander abgestimmten Einzelteilen, cool ohne Ende, drückend mit der Macht einer Dampfwalze, ständig unter Feuer, ein einziger, alles niederbrennender Lavastrom, der Inbegriff von Kraft. Den Anfang macht das bedrohlich finstere, atmosphärische Intro "Into To Infinity". Der Hörer wird fortan auf einen tonnenschweren Schicksalsritt geschickt, welcher fesselnder kaum sein könnte.  Gigantisch geht es mit "Fantasies Will Never Die" weiter, einem urtypischen Doomer, wuchtigem Drumming und pumpendem Bass. Die Songs sind also meist sehr langsam, besitzen aber trotzdem viele Riffs, die einen mit sich reißen. Die Vocals passien sich sehr gut der Musik und Melodie an und sorgen dafür, daß einem Songs wie "Leneh" und "My Chosen God" lange im Gedächtnis bleiben. "The Subconscious" ist hart rockend im wahrsten Sinne des Wortes, gefolgt von mit einem mächtigen, hypnotischen Riff versehenen "Beauty". Auch "Forgiveness" schlägt in eine ähnliche Kerbe und besticht durch überwältigende Heavyness. Nach "Revival Of Feminine Grandeur", der überwältigend episch daher kommt, beschliessd "Touching Infinity" dieses Meisterwerk.


TRACKLIST:

Intro To Infinity

Fantasies Will Never Die

Leneh

My Chosen God

Metaphysical Song

The Subconscious

Beauty

Forgiveness

Revival Of Feminine Grandeur

Touching Infinity

 

LINE-UP:

Theo Christodoulou: Drums

Stavros Giannakos: Bass

Angelos Ioannidis: Vocals

Kostas Salomidis: Guitar

George Vichos: Guitar


10.04.2020  Thomas Müller  c) KOBZR - MAGAZINE 2015-2020

YOUTUBE - TWITTER - FACEBOOK - INSTAGRAM - EMAIL