FUCK THE FACTS teilt "An Ending" aus dem kommenden Albums "Pleine Noirceur"


"Pleine Noirceur" ist das kommende Album der kanadischen Grindcore-Band Fuck The Facts. Die Veröffentlichung am 20. November über das eigene Label Noise Salvation folgt dem von Juno 2015 nominierten "Desire Will Rot". "Pleine Noirceur" geht genau dort weiter, wo die Band aufgehört hat, und bietet eine weitere Platte ihres patentierten "bastardisierten" Grindcore mit all den Wendungen, die die Fans erwartet haben. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Albums hat das Trio die Songs "Ailleurs", "Dropping Like Flies", "Everything I Love Is Ending" und den Titeltrack des Albums in der Vorschau gezeigt. Heute, nur wenige Tage von "Pleine Noirceur" entfernt, das weltweit auf Kopfhörer und Lautsprecher übertragen wird, teilt die Band ihre neueste Single "An Ending", die vorletzte auf dem Album. Gitarrist Topon Das fügt hinzu: "Dieser Song weicht von den mehr Grindcore- und Head-Bashing-Songs auf der Platte ab, um mehr von unserer melodischen Seite zu zeigen. Nicht so oft erwähnt, aber die frühen Tage von Bands wie Paradise Lost, Katatonia, Enchantment & Cemetary hatten definitiv einen starken Einfluss auf uns. Der Song hat ein dunkles und deprimierendes Gefühl, das das Thema des gesamten Albums wirklich verkörpert." Fuck The Facts hat im Laufe der Jahre eine respektable Diskographie angehäuft, und dieses neue Angebot ergänzt die bisher veröffentlichten 7 LPs und 6 EPs.


FACEBOOK  --  WEBSITE  --  YOUTUBE  --  TWITTER  --  INSTAGRAM


Die beträchtliche Zeit, die die Band zusammengearbeitet hat, zeigt sich in der natürlichen Chemie, die sich durch jeden der 12 Tracks zieht. Fuck The Facts kommentiert das Album: "Wir haben eine lange Pause gemacht, bevor wir an diesem Album gearbeitet haben. Ich denke, es ist eine Sammlung von Kleinigkeiten. alt und neu, kurz und lang. Wir arbeiten gerade rechtzeitig für eine Pandemie zurück in den Groove. Dieses Album hätte auch leicht 3 EPs sein können, man muss sich das Ganze wirklich anhören, um es in vollen Zügen genießen zu können. Es öffnet die Tür für das, was als nächstes kommt. “ Was Ende der 90er Jahre als Keller-Aufnahmeprojekt begann, hat sich zu einer der produktivsten Bands der kanadischen Extreme-Underground-Szene entwickelt. Bei Fuck The Facts ging es immer mehr darum, Alben zu machen als nur Songs zu schreiben und das zu verwenden, was für eine separate EP übrig geblieben war.


16.11..2020 c) KOBZR - MAGAZINE 2015-2020

YOUTUBE - TWITTER - FACEBOOK - INSTAGRAM - EMAIL